Tripel

Aus Cervisia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Tripel
Biergattung Starkbier
Stammwürze 18% - 21%
Alkoholgehalt 7% - 10%
Bierart Obergärig
Servieren in Kelch, Tulpenglas
Verbreitung Belgien & die Niederlande

Genau wie das Dubbel stammt das Tripel aus der Brautradition der belgischen und niederländischen Trappistenklöster.

Aufgrund des starken Wunsches nach hellen Bieren, hat das Trappistenkloster Westmalle diesen Bierstil im Jahre 1934 erfunden oder besser: geprägt. Tripel durchlaufen nach der ersten Gärung eine betont langsame zweite Gärung bei ca. 10°C. Mit frischer Hefe versetzt durchlaufen diese Biere anschließend noch eine dritte Gärung bei wärmeren Temperaturen und in der Flasche.

Für Hobbybrauer ist das Tripel ein sehr anspruchsvolles Bier, vor allem weil die Verwendung der Hefe äußerst geschickt und sorgfältig sein muss. Darüber hinaus bietet diese Biersorte aber einen großen Freiraum an Kreativität, und ist somit für erfahrene Craft Beer Brauer ein gern gewähltes Bier.

Charakteristik

Das Tripel weist sehr unterschiedliche Charakteristika auf. Zum einen zeichnet sich ein Tripel Bier durch einen hohen Gehalt an Stammwürze aus, oftmals kann dieser über 18% liegen, und wird stark eingebraut. Das bedeutet, dass der Alkoholgehalt eines Triples relativ hoch ist und sich meistens zwischen 7% - 10% wiederfindet. Ermöglicht wird dieser Alkoholgehalt, wie auch beim Quadrupel oder Barleywine, durch einen hohen Malzanteil innerhalb der Würze und durch Verwendung alkoholtoleranter Hefe. Würde für die Verwendung eines Tripel Bieres auf die Hefe zurückgegriffen, die man beispielsweise für den Brauvorgang eines Pils verwendet, könnte diese ab einem bestimmten Alkoholgehalt nicht mehr allen Malzzucker umsetzen. Das Bier wäre dadurch zu süß und nicht genießbar. Zum anderen ist die Schaumkrone des Tripels von einer schönen Stabilität gekennzeichnet.

Geschmacklich bestimmt ein malziger Körper das Aromaprofil des Tripels, das oftmals durch leichte Fruchtnoten ergänzt wird. Der hohe Alkoholanteil trägt dazu bei, dass der Geschmack zudem als intensiv zu definieren ist. Dieses Zusammenspiel zwischen malziger Süße auf der einen Seite und der Schwere auf der anderen, balanciert den klassischen Geschmack des Tripels gut aus. Das allein ist aber noch kein Alleinstellungsmerkmal. Typischerweise werden dem Tripel während des Brauvorgangs auch Kräuter wie Koriander hinzugefügt, die dem Geschmack eine zusätzliche Würze verleihen. Diese Würze und die Schwere in Kombination mit der malzigen Süße machen das Triple zum perfekten Bier für kältere Jahreszeiten.

Biere dieser Sorte

 AlkoholgehaltRanking
Westmalle Tripel9,5%9
Straffe Hendrik 9° Tripel9%8
Affligem Tripel9%7,5
Trappistes Rochefort 89,2%7
Grimbergen Tripel9%7
St. Bernardus Tripel8%7
Chimay Triple8%6
Gouden Carolus Tripel9%6
Brugge Tripel8,7%5
Heen & Weer9,2%5
Maredsous 10°10%4