IBU

Aus Cervisia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die International Bitterness Unit (IBU) ist eine von der European Brewery Convention festgelegte Maßeinheit zur Messung der Bitterkeit eines Bieres. Der IBU-Wert ist oft auf dem jeweiligen Etikett des Bieres oder auch in der Bierbeschreibung hier in Cervisia zu finden.

Während der IBU-Wert diverse Aspekte wie Aroma und Geschmack eines Bieres beschreibt, sagt dieser Wert nichts darüber aus, ob ein Bier nun besser oder schlechter schmeckt. Der Geschmack ist grundsätzlich relativ, das gilt auch für das Empfinden der Bitterkeit eines Bieres. Hierbei kommt es darauf an, messbare Fakten anhand seiner Vorlieben abzuwägen, um seinen persönlichen "Sweet Spot" zu finden.

Verantwortlich für die Bitterkeit des Bieres ist der im Brauprozess benutzte Hopfen. Genauer gesagt, sind es die im Hopfen enthaltenen Alphasäuren. Der IBU-Wert gibt den Anteil der im Bier enthaltenen Alphasäure pro Liter wieder, wobei etwa 1mg Alphasäure pro Liter Bier einer Bittereinheit (1 IBU) entspricht.

Die IBU-Skala

IBUs werden auf einer Skala von 0 bis theoretisch unendlich angegeben. Es gibt keine Obergrenze für die IBU-Skala, da man ein Bier mit einer erhöhten Zugabe von Hopfen immer noch bitterer machen kann. Geschmacklich liegt die Grenze bei circa 120 IBU. Alles, was darüber hinaus geht, wird von den menschlichen Geschmacksrezeptoren gar nicht mehr wahrgenommen. Somit bewegt sich ein Großteil der Biere auf der IBU-Skala zwischen 0 und 120. Es gibt jedoch auch dokumentierte Biere, deren IBU bis zu 1000 erreicht. Diese sind jedoch ausschließlich Spielereien und nur sehr selten zu sehen.

Was öfters vergessen wird: Beim Bier dreht sich alles um das Gleichgewicht der Zutaten und des Geschmacks. Nur weil ein Bier einen höheren IBU-Wert hat, bedeutet das nicht automatisch, dass die Bitterkeit auch im Zusammenspiel mit allen anderen enthaltenen Geschmäckern genauso stark wahrgenommen wird. Das subjektive Geschmacksempfinden lässt sich beispielsweise durch eine höhere Zugabe von Malz beirren. Das bedeutet, dass ein schweres Amber Ale mit einem höheren Malzgehalt einen höheren IBU-Wert aufweisen muss, um die gleiche subjektive wahrgenommene Bitterkeit eines Pale Ales zu erreichen.

Grundsätzlich kann man jedoch sagen: Je höher die IBU, desto bitterer das Bier.