Dubbel

Aus Cervisia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Dubbel
Biergattung Starkbier
Stammwürze 15% - 20%
Alkoholgehalt 6% - 8,5%
Bierart Obergärig
Servieren in Kelch, Tulpenglas
Verbreitung Belgien & die Niederlande

Das Dubbel genannt, gehört zu den belgischen Bieren. Es ist sozusagen der kleine Bruder vom Tripel und vom Quadrupel. Wenn auch das Dubbel zeitweise in seiner Historie zweifach verbraut wurde, so ist dieser Umstand für seine Namensgebung, wenn auch oftmals dafür angeführt, umstritten. Die Ursprünge des Dubbels, zumindest hier besteht Einigkeit, liegen in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts. Gebraut wurde das Dubbel von Trappisten-Mönchen als Braunbier, was sich aber vor allem hinsichtlich des Alkoholgehalts noch bis in den zweiten Weltkrieg hinein weiterentwickelte. Heute liegt der durchschnittliche Alkoholgehalt eines Dubbel Bieres bei ca. 6% - 8,5%.

Charakteristik

Der Anteil an Stammwürze liegt beim Dubbel Bier zwischen 15% - 20%. Die Farbwerte liegen bei 20 - 30 EBC, was einem kupfer- oder bernsteinfarbenen Ton entspricht. Der Antrunk eines Dubbels wird durch eine malzige Süße charakterisiert, die zuweilen auch an Karamell erinnern kann. Diese malzige süßliche, oftmals auch röst-malzige Aromatik ist zwar das wesentliche Hauptmerkmal des Dubbel Bieres, sie ist aber nicht zu intensiv und überlagernd wie beispielsweise bei einem Stout. Verdankt wird diese dominierende aber dennoch ausgeglichene Malz-Aromatik auch der geringen Hopfung. Ein Dubbel Bier wird häufig mit gealtertem Aromahopfen gehopft. Hobby Craft Beer Brauer legen hierfür auch Aromahopfen jeglicher Art in den Ofen, um ihn bei ca. 90°C innerhalb ein bis zwei Stunden "künstlich" zu altern. Diese Alterung führt dazu, dass die Alphasäure fast vollständig in seiner Bedeutung verliert (Anmerkung: In der belgischen Bierkultur findet der alte Hopfen viel Verwendung, so werden auch Lambics häufig mit altem Hopfen braut). Die Bittere eines Dubbel Bieres liegt somit bei schwachen 20 bis sehr moderaten 30 IBU. Der malzigen Süße wird somit, ebenfalls anders als bei einem Stout oder einem Barley Wine, keine nennenswerte Hopfenbittere zur Ausbalancierung entgegengesetzt. Der Körper kann dennoch als vollmundig beschrieben werden. Es sind diese Eigenschaften des Dubbels, weshalb es gerne von Menschen getrunken wird, die gewöhnlich weniger affin für die klassische Bittere eines Bieres sind. Ergänzt wird das beschriebene Aromaprofil oft durch Nuancen von einer Banane, die denen eines Weizens ähneln. Verantwortlich ist hierfür, wie auch bei einem Weizen, die verwendete Hefe. Dennoch, wie auch bei anderen Bierstilen, gibt es auch immer wieder Dubbel Biere, die von den beschriebenen Charakteristika abweichen. Das Westmalle Trappist Dubbel ist beispielsweise in seiner Farbintensität mit ungefähr 47 EBC dem eines Irish Dry Stouts sehr ähnlich.

Biere dieser Sorte

 AlkoholgehaltRanking
Brugse Zot Dubbel7,5%8,5
Grimbergen Dubbel6,5%8,4
Trappistes Rochefort 67,5%7,5
Arend Dubbel6,5%7